»Sei Gebirg, Sei Fluss, Sei Meer (mehr)

Mini-Serie (6x60)
Autorin: Antje Mißbach
Co-Autor: Felix Mennen
Stoffentwicklungsförderung von der Film- und Medienförderung Mecklenburg-Vorpommern.
»Sei Gebirg, sei Fluss, sei Meer« ist die Geschichte eines Verbrechens, das 1985 in der ehemaligen DDR im Umfeld einer sowjetischen Kaserne begangen und nicht aufgeklärt wurde. Zehn Jahre später werden alle ehemals Beteiligten wieder zusammengeführt und ihre Schicksale verbinden sich aufs Neue.

"Wüstenschwimmer" (Spielfilm)

Drehbuch: Natascha Bub
(basierend auf wahren Begebenheiten und nach einer Idee von Cornelia Partmann)
Regie: N.N.
Treatment- und Drehbuchförderung: Filmförderungsanstalt (FFA)
Projektentwicklungsförderung: HessenFilm und Medien GmbH
Eine Gruppe abenteuerlustiger Kunstmalerinnen folgt einem umstrittenen Ethnologen 1934 in das Herz der Sahara, wo sie Jahrtausende alte geheimnisvolle Felsbilder kopieren. Eine Expedition zwischen Eskapismus und Entzauberung, eine Reise vom Schatten ins Licht - und wieder zurück, gefolgt von der bitteren Erkenntnis, dass es aus der eigenen Zeit kein Entkommen gibt.

"Der deutsche Afrika-Abenteurer Leo Frobenius - Wegbereiter der Moderne wider Willen" (Dokumentation)

In Finanzierung
Autoren: Jean-Louis Georget, Richard Kuba, Martin Rosefeldt
Regie: Martin Rosefeldt

Am Umgang mit den Kulturen Afrikas und ausgehend von der Person Leo Frobenius lässt sich ein gutes Jahrhundert Begegnungs- und Beziehungsgeschichte nachzeichnen, die beide Seiten nachhaltig prägte. Eine Begegnung zwischen Verdammung und Romantisierung, Missverständnis und Heroisierung, die die europäische Moderne beeinflusste und dessen kompliziertes Erbe heute wieder verstärkt Europas Politiker und Museen beschäftigt.

"Winternähe" (Spielfilm)

Drehbuch: Elisabeth Bartel
Drehbuchförderung: Filmförderungsanstalt (FFA)
Projektentwicklungsförderung: FilmFernsehfonds- Bayern (FFF)
Co-Produktion: Carte Blanche Film
Das Drehbuch "Winternähe" ist eine Adaption des gleichnamigen Romans von Mirna Funk (erschienen 2015 im S.Fischer Verlag).
Die junge deutsche Jüdin Lola hat genug davon, dass andere darüber bestimmen wollen, wer sie ist und wer nicht. Ihre Großeltern haben den Holocaust überlebt und sie soll aber bei antisemitischen Sprüchen cool bleiben. Schließlich reicht es Lola und sie reist nach Tel Aviv. Dort besucht sie ihren Großvater und ihren Geliebten und lernt viel über ihre eigene Identität, das Leben und die Liebe.

"Die Einsamkeit des Donners" (Spielfilm)

Drehbuch & Regie: Stefanie Sycholt
Drehbuchförderung: FilmFernsehFonds- Bayern (FFF)
Projektentwicklungsförderung: FilmFernsehfonds- Bayern (FFF)