»Fritz Bauers Erbe - Gerechtigkeit verjährt nicht«
(2021)

Der Kinodokumentarfilm dokumentiert die voraussichtlich letzten Gerichtsverfahren in Münster und Hamburg aus den Jahren 2019 und 2020 gegen NS-Verbrecher. Warum mussten, nach dem eigentlich wegweisenden Auschwitz-Prozess unter Fritz Bauer, Holocaust-Überlebende noch mal weitere Jahrzehnte darauf warten, dass Prozesse gegen ehemaliges Konzentrationslager Wachpersonal, auch ohne einen "konkreten Einzeltatnachweis", zur Anklage und zu einer Verurteilung gebracht werden können? Und was hat das BGH Urteil von 1969 damit zu tun? Protagonisten sind Nebenklägerinnen und ihre Angehörigen, Nebenklägervertreter, Staatsanwälte, Rechtsexperten, Historikerinnen uvm.

HessenFilm, FilmFernsehfonds Bayern (FFF), Deutscher Filmförderfonds (DFFF), Claims Conference.

Crew

Ein Film von
Sabine Lamby, Cornelia Partmann, Isabel Gathof
Co-Regie
Jens Schanze
Kamera
Nic Mussell
Original Ton
Tobias Schinko
Cutter
Martin Hoffmann
Musik
Matthias Vogt
Grafisches Konzept
Marco Sönke
Co-Produktion
Feinshmeker Film